Workshop:

Night & Day

Auf unserem Rundgang lernst du mit verschiedenen Lichtverhältnissen zu fotografieren. 

Wir beginnen, wenn die Sonne noch am Himmel steht und die Dämmerung hereinbricht und beenden den Workshop im dunkeln. Wir werden zusammen einige tolle Aufnahmen machen.

Voraussetzung:

  • Basiskenntnisse von Blende, Zeit und ISO sind im Grundsatz vorhanden, ansonsten kann ich den Grundkurs: kreativ fotografieren empfehlen
  • Digitale Spiegelreflexkamera oder Systemkamera mit vollem Akku
  • Leere Speicherkarte
  • Dreibeinstativ
  • Objektive: Weitwinkel bis Tele
  • Taschen- oder Stirnlampe

Allgemeine Informationen:

DATUM UND ZEIT: Freitag, 12.03.2021, 17.30–20.30 Uhr
KURSLEVEL: Vorkenntnisse von Blende, ISO, Verschlusszeit sind hilfreich
KURSKOSTEN: CHF 195.00
TREFFPUNKT: Restaurant du Grand-Pont, Route de Bourguillon 2, 1700 Fribourg  
VORTEIL 1: Kleingruppe für einen optimalen Lernerfolg
VORTEIL 2: Garantierte Durchführung ab 3 Teilnehmenden

Nice to have:

  • Kabelauslöser, Fernauslöser Wifi
  • Systemblitz mit geladenen Akkus

Schwerpunkte:

  • Vorbereitung auf tolle Fotos wenn das Licht weniger wird und langsam die Nacht hereinbricht
  • Goldene- und blaue Stunde
  • Auswirkung verschiedener Belichtungszeiten
  • Welches Zubehör brauche ich?
  • Möglichkeiten und Grenzen aufzeigen
  • Opt. kreative Technik I: Silhouetten
  • Opt. kreative Technik II: Lichtmalerei
  • Opt. kreative Techniken III: Den Systemblitz einsetzen
  • Viel Praxis mit Tipps und Tricks und vieles, vieles mehr

Details: 

  • Ein bisschen Theorie und ganz viel Praxis; das ist das Motto von diesem Workshop. 
  • Nach Workshop bist du 1:1 mit deiner Kamera und Stativ
  • Der Kurs wird bei jedem Wetter durchgeführt
  • Rund eine Woche vor Kursbeginn, werden die Kursdetails per E-Mail verschickt

Rückmeldung aus vergangenen Kursen:

Franz: Der Kurs war super interessant und abwechslungsreich. Ich habe sehr viel über die Langzeitbelichtung gelernt. 

Sebastian: Hat Spass gemacht. Man sieht, dass du das Fotografenfeuer hast.

Isabelle: Die drei Stunden verflogen im Nullkommanichts – Danke Pascal